Zu den Inhalten springen

Die Auszubildenden des Klinikums in WalesAuslandsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg

Hauptnavigation:

  •  
Gefiltert nach Kategorie auslandsprojekt-2019 Filter zurücksetzen

Time to say Goodbye!

26. Oktober 2019, Antonija Bosnjak - auslandsprojekt-2019

Liebe Blog-Leser,

unser Auslandsprojekt ist zu ende...

Wir starteten heute Mittag um 14:00Uhr. Das Taxi hat uns bei unsere Gastfamilien abgeholt und nach Manchester zum Flughafen gefahren. 
Nachdem wir alle "Tests" der Sicherheitskontrolle bestanden haben und bei ein und dem anderen die Taschen durchwühlt wurden, haben wir erstmal einen starken Kaffee gebraucht.

Das war wohl eine spaßige Angelegenheit.

Um 18:45 Uhr ging unser Flieger (zum Glück ohne Verspätung) los. Alles verlief sehr gut! 
Als wir in Basel angekommen sind, haben wir uns von unserem ersten Teammitglied verabschiedet. Der Rest fuhr mit dem Bus nach Freiburg.

Das Fazit zu unserem Aufenthalt:
Ich denke, ich kann für das ganze Team sprechen. 
Die sechs Wochen waren sehr spannend und spaßig! Wir waren alle begeistert von unserem Aufenthalt und sind der Meinung das es die richtige Entscheidung war mit zu machen. Wir haben uns sowohl in unseren Gastfamilien und den Praktikumsunternehmen sehr wohl gefühlt. Das Team hat erlebnisreiche Ausflüge gemacht (das habt ihr bestimmt in unseren einzelnen Beiträge gelesen). Wir haben viele kulturelle Eindrücke bekommen und waren sehr positiv überrascht.

Leider ging die Zeit dann doch schnell rum und der Alltag holt uns alle wieder ein.

Wir hoffen euch haben unsere Blogeinträge gefallen und somit wart ihr bei unserer Reise dabei.

Bye, Bye!


Letzer Tag bei Ectarc

25. Oktober 2019, Dorian Kunkler - auslandsprojekt-2019

Heute war es soweit, nachdem wir während unserer letzten Woche bei Ectarc unsere Präsentationen und Probeaufgaben geübt hatten standen heute die Abschlussprüfungen an.
Die sogenannten GESE (Graded Examinations in Spoken English) bestehen, je nach Schwierigkeitsgrad, aus 3-5 Teilen und dauern zwischen 10 und 25 Minuten.

Jeder von uns durfte sich frei ein Thema aussuchen über das wir eine Präsentation halten sollten.
Die Themen in unserer Gruppe reichten von Schach, die Band Queen bis zu Themen wie Social Media oder Automatisierung.
Ich habe über die Fußball Weltmeisterschaft 2022 in Qatar berichtet.
In den weiteren Teilen der Prüfungen mussten wir Fragen zu unseren Präsentationen beantworten, der Prüferin bei hypothetischen Problemen helfen und über vorgegebene Themen diskutieren.
Nachdem wir dann alle mit den Prüfungen fertig waren (die Ergebnisse bekommen wir erst in den nächsten Tagen per Mail) war es Zeit sich von Ectarc zu verabschieden.  

Ich denke dass ich hier für die gesamte Gruppe spreche wenn ich sage dass wir Zwei sehr schöne Wochen bei Ectarc hatten, uns hier alle sehr wohl gefühlt haben und die Mitarbeiter wirklich alles getan haben um uns unseren Aufenthalt hier so angenehm wie möglich zu machen.

Zum Abschluss gehen wir heute Abend alle zusammen in einem Pub etwas Essen bevor es dann morgen mit dem Flieger wieder nach Deutschland geht.

Viele Grüße

Dorian


Letzter freier Tag

24. Oktober 2019, Laura Schweitzer - auslandsprojekt-2019

Hallo zusammen,

Wir rasen dem Ende unserer Reise entgegen. Heute haben wir den letzten ganzen freien Tag in Llangollen genutzt, um die Dinge zu erleben, die auf unserer Liste noch gefehlt haben. Ein Teil der Gruppe wanderte zum Beispiel auf die Spitze des Snowden, den höchsten Berg in Wales, der Rest genoss einen entspannten Tag mit ausschlafen, gemeinsamem kochen und Filmeschauen.

Wir bereiten uns fleißig auf unsere Prüfung am Freitag vor, danach werden wir uns auch schon auf den Rückweg Richtung Freiburg machen.

Aber davor hört ihr natürlich nochmal von uns

 

Lazy Sunday in Llangollen

21. Oktober 2019, Sonja Vollhardt - auslandsprojekt-2019

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

die Zeit neigt sich weiterhin dem Ende entgegen.

Nach unserem Umzug am Samstag sind wir alle wieder gut in Llangollen angekommen. Denn Sonntag verbrachten wir mit Wärmflaschen und Tee größtenteils zu Hause. Das walisische Wetter zeigte sich nämlich wieder von seiner Besten Seite – nass und kalt.

Der beste Zeitpunkt um sich für die Prüfung am Freitag vorzubereiten und etwas von dem versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen.

Am Mittag bestatteten wir dem Food Festival in Llangollen einen Besuch ab. Ihr könnt es euch wie ein kleiner Jahrmarkt vorstellen, bei dem es verschiedene Essensstände und Karussells gibt. An den verschiedenen Essensständen durfte man auch die verschieden Spezialitäten probieren.

Nach den vier Wochen Praktikum, war heute wieder unser erster Schultag bei Ectarc. Dort arbeiteten wir an unseren Präsentationen weiter und machten mit unseren Lehrern verschiedene Übungen.

Viele Grüße aus Llangollen von Sonja


Road Trip - die Zweite

20. Oktober 2019, Katrin Schmalenbach - auslandsprojekt-2019

Hallo zusammen,

heute, am zweiten Tag unseres Road Trips durch North Wales - beziehungsweise durch die Halbinsel Anglesey - zog es unsere kleine Gruppe erneut an ein paar wunderschöne Plätze. Wir verbrachten unter anderem einige Zeit an einem Strand namens Llanddwyn Bay, an den eine kleine Landzunge grenzt, die Isle of the Blessed.

Wir sind nun alle wieder in Llangollen angekommen und freuen uns auf unsere letzte Woche.

Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergangen ist.

 

Road Trip durch North Wales

19. Oktober 2019, Laura Schweitzer - auslandsprojekt-2019

Hallo Ihr,

Heute morgen wurden wir von Chester/Wrexham abgeholt und wieder zu unseren Gastfamilien in Llangollen gebracht. 

Im Anschluss haben sich einige von uns auf einen Road Trip begeben durch North Wales. Wir hatten uns für heute als Ziel gesetzt auf die Halbinsel Anglesey zu fahren und dort den Leuchtturm South Stack anzuschauen. Auf dem Weg dorthin hatten wir einige kurze aber auch schöne Stopps an verschiedenen Orten. 

Hier möchte ich euch einen kurzen Einblick von dem ersten Tag des Road Trips geben. 

 

Time to say Goodbye bei Countess of Chester hospital und Wrexham village

18. Oktober 2019, Dennis Plura - auslandsprojekt-2019

„Time to say Goodbye“ so kann man den letzten Arbeitstag bei Countess of Chester hospital definieren. Ich möchte meinen dritten und letzten Blog dazu nutzen ein abschließendes Fazit über das Praktikumsunternehmen zu geben.

Das Fazit von Sonja, Antonija und mir ist es, dass das Unternehmen, als auch Mitarbeiter und die bekommenen Aufgaben uns sehr gut gefallen haben. Wir durften viele Bereiche des Krankenhauses kennen lernen, was ich beim 2. Blog (08.10.19) genauer befasst habe. Das Tollste im Betrieb waren der englische Humor der Mitarbeiter und die Freude, die sie uns ausgestrahlt haben. Ebenfalls gibt es meinerseits ein großes Lob an die Cafeteria, das am jeden Tag eine andere Mahlzeit zubereitet wurde, welches übrigens sehr gut geschmeckt hat. Meiner Meinung nach würde ich, falls es erneut die Möglichkeit gäbe ein Auslandspraktikum zu absolvieren, gerne wiederholen, da man neue Leute, neue Landeskulturen bzw. Sehenswürdigkeiten und mehr Einblick in den Beruf im Ausland zu sehen bekommt.

Ebenfalls verdient ein „Time to say Goodbye“ unser Studentenwohnheim, den Wrexham village. Daraufhin mussten wir noch unsere Klamotten zusammenpacken, was ein Bisschen kompliziert bzgl. des Inhalts der einzelnen Koffern war, da wir Morgen zu den Gastfamilien nach Llangollen zurückziehen.

Am Abend lassen die meisten von uns den Abend in Chester ausklingen.

Unsere Praktikumszeit und meine Blogeinträge sind zu Ende gegangen, aber eine Woche steht uns noch aus und wir freuen uns auf die letzten Erlebnisse unseres Aufenthalts in Großbritannien.


Praktikumszeit fast zu Ende – Die letzten Tage nutzen

17. Oktober 2019, Pascal-Marcel Kroll - auslandsprojekt-2019

Unsere Zeit in den Praktikumsbetrieben ist so gut wie vorbei - morgen ist der letzte Tag.

Deshalb wird an den letzten Abenden noch einmal die nähe zu Chester genutzt, bevor es am Samstag zurück nach Llangollen geht.

So habe ich z.B. diese Woche dem Vereinsabend des Schachclubs Chester einen Besuch abgestattet. Hierbei staunte ich über eine Teilnehmerzahl von fast vierzig Spielern nicht schlecht. Da bin ich von meinem Heimatverein anderes gewohnt. Auf jeden Fall konnte ich mich nicht über eine zu geringe Gegnerauswahl beschweren. Erfreulicherweise durfte ich auch gegen zwei der stärksten Spieler des Vereins spielen und konnte auch einige Partien für mich entscheiden. Hierbei erzählte mir einer meiner Gegner, dass er dieses Jahr an einem Turnier im südbadischen Raum teilgenommen hat. Wie klein die Welt doch ist!

Viele Grüße

Pascal


Park Hall - The Countryside Experience

16. Oktober 2019, Dorian Kunkler - auslandsprojekt-2019

Etwa eine Stunde zu Fuß von meinem Zuhause in Oswestry entfernt befindet sich die Park Hall Farm und da ich unbedingt Alpacas sehen wollte habe ich mich letztes Wochenende dorthin auf den Weg gemacht. Habe lange überlegt wie ich das Gelände am besten beschreiben soll, aber ich denke „Mundenhof in klein“ trifft es ganz gut.
Von Alpacas über Ponys, Kaninchen, Chinchillas, Schweinen bis hin zu Papageien finden sich hier alle möglichen Tierarten, viele davon darf man sogar streicheln und, mit dort erhältlichem Futter, füttern.

Neben den tierischen Attraktionen findet man auf dem Gelände auch noch den Nachbau einer Hütte aus der Eisenzeit samt Innenleben, ein Museum über die Geschichte der „Welsh Guard“ mit zahlreichen Ausstellungsstücken sowie einen Nachbau von Schützengräben aus dem Ersten Weltkrieg.
Mir ist immer noch nicht ganz klar wie genau jetzt Schützengräben und Tier Farm zusammenpassen, aber es war durchaus beeindruckend durch das Labyrinth von Gräben und Tunneln zu laufen und durch die zahlreichen Infotafeln wissenswertes über diese düstere Zeit zu erfahren.

War durchaus ein schöner Ausflug, wäre auch gerne noch länger geblieben, aber das englische Wetter wurde seinem Ruf leider mal wieder gerecht.

Viele Grüße

Dorian

Alpacas
Kühe
Hängebauchschweine
Eisenzeithütte
Uniformen der Welsh Guard
Schützengraben Nachbau

Chester und seine Geschichte

15. Oktober 2019, Theresa Gerz - auslandsprojekt-2019

Wenn wir die Zeit hätten, fände ich es sehr spannend eine der vielen Möglichkeiten zu nutzen und eine Bootstour vom Beginn bis zum Ende des Flusses zu unternehmen. Dies scheint eine sehr schöne und interessante Gegend zu sein.

 

Ab nächster Woche steht dann wieder der Sprachkurs an und wir müssen uns auf unser Trinity Gese Exam vorbereiten. Das meiste des Aufenthalts ist jedenfalls vorbei und wir blicken auf interessante und schöne Tage und Erlebnisse zurück.

 

 

Chester ist wie schon von anderen geschrieben, eine wirklich schöne und geschichtsreiche Stadt.

Zum einen wurde Chester von den Römern gegründet, weswegen es immer noch Zeichen und Gebäude aus dieser Zeit gibt.
So zum Beispiel das Amphitheater, das noch zu einigen Teile vorhanden und an anderen Teilen nachgebildet in der Innenstadt zu finden ist.

In der Viktorianischen Zeit wurden viele Häuser gebaut, die noch heute das Stadtbild prägen. So jedoch auch eine Brücke, die es nun leider nicht mehr gibt, deren Nachfolger jedoch an diese Zeit erinnert. Die Queen's Park Bridge ist eine Hängebrücke über den River Dee, an dessen Ufer man Bootsfahrten unternehmen oder einfach nur spazieren ehen kann. Dieser Fluss entspringt im Nationalpark Snowdonia in Wales, fließt zum Beispiel auch durch Llangollen, wo wir ab nächster Woche wieder Sprachkurse haben und fließt durch Chester bis er bei Flint ins Meer mündet.

 

Von der Kathedrale, die im Mittelalter gebaut wurde, hat Katharina ja schon berichtet, jedoch gibt es eine weitere Kirche, die zu besuchen es wert ist.

Dort stehen teilweise nur noch Ruinen der ursprünglichen Kirche der heutigen St. John the Baptist's Church. Diese Ruinen sind wirklich sehenswert und laden zum Fotografieren ein.


Übersicht der Beiträge

2019 (36)

Oktober (24) September (12)
  • .