Zu den Inhalten springen

Die Auszubildenden des Klinikums in WalesAuslandsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg

Hauptnavigation:

  •  

Time to say ,,Goodbye''

27. Oktober 2018, auslandsprojekt-2018

Nun ist es soweit - der Tag der Abreise steht an. Wir, die drei Bochumerinnen, dürfen die Insel schon in den frühen Morgenstunden verlassen und wurden daher schon um 5:00 Uhr MORGENS von einem sehr freundlichen Taxifahrer abgeholt und zum Manchester Airport gebracht. Nachdem wir uns durch das Gewusel am Flughafen durchgekämpft und das Gepäck aufgegeben haben, mit insgesamt 10kg Übergewicht, sitzen wir nun am Gate und warten auf das Boarding. Planmäßig soll unser Flieger um 08:05 Uhr starten und um 10:30 Uhr deutscher Zeit in Düsseldorf landen. We'll see!

Nun ist es Zeit sich zu verabschieden. Wir möchten Danke sagen, an all diejenigen, die uns dieses Abenteuer ermöglich haben. Besonderen Dank sprechen wir selbstverständlich dem Bergmannsheil zu, aber auch dem gesamten ECTARC Team und unseren Lieben aus dem Countess of Chester Hospital. Außerdem möchten wir euch Freiburgern ganz herzlich danken, dass ihr uns so lieb und freundlich bei euch aufgenommen habt. Es war wirklich eine tolle und unvergessliche Zeit, welche wir gemeinsam erleben durften und uns keiner nehmen kann!

Nach dem gestrigen gemeinsamen Mittagessen mit der gesamten Gruppe, haben wir uns schon von den meisten Freiburgern verabschiedet. Da wir mit Sina und Björn zusammen in dem Wohnheim im Wrexham wohnen durften, hatten wir noch einen letzten gemeinsamen Abend zusammen. Der Abend gestaltete sich aus Koffer packen - quetschen - drauf setzen - drücken - schnell Reißverschluss zumachen, Zimmer aufräumen und die letzten Essensreste irgendwie verwerten und zu verzehren. Aber auch dann mussten wir uns leider von den beiden verabschieden. Es war eine super schöne, tolle, aufregende, auch manchmal nervenaufreibende Zeit zusammen, welche wir nicht missen wollen. Vielen Dank an die gesamte Wrexham Village Crew!

Wir freuen uns jetzt nach Hause zukommen, um endlich unsere Familien, Freunde und Partner wiederzusehen!

Wir wünschen euch allen eine gute Heimreise und ein schönes Wochenende.

Viele Grüße auch an das Uniklinikum in Freiburg.

Eure drei Bochumerinnen,

Jule Maria, Anna & Lara

 

Prüfungstag

26. Oktober 2018, Marco Ringwald - auslandsprojekt-2018

Heute mussten wir in der Prüfung, auf die wir uns so lange vorbereitet hatten, unsere Englischkenntnisse unter Beweis stellen.

Wie bei unserer Gruppe nicht anders zu erwarten, bestanden wir ausnahmslos und erhielten unsere Zertifikate.

Anschließend machten wir uns auf den Weg, um uns mit einem letzten gemeinsamen Essen beim Italiener für unsere Leistung zu belohnen. Unterwegs konnten wir noch einen Blick auf Thomas die Lockomotive bei der Abfahrt aus dem Bahnhof Llangollen erhaschen.

Das wars soweit von mir.

Liebe Grüße

Marco

 

 

 


Die letzten Tage

25. Oktober 2018, Björn Ringswald - auslandsprojekt-2018

Good Morning,

you spend your nights looking at the stars thinking your life would be better on mars! 

Das ist mein Fazit der Nacht: Warum?

Denn heute ist der Himmel so klar, dass man die Sterne deutlich sehen kann. (Ja, ich bin noch wach) 

Bald ist es so weit, die Heimreise rückt näher, doch Alle sind gespannt auf Freitag!

Da ich schon ein wenig aufgeregt bin, und nicht schlafen kann, bereite ich mich schon jetzt am frühen morgen auf die bevorstehende Englisch Prüfung am Freitag vor. Auch im Laufe des Tages werde ich noch ein paar organisatorische Dinge erledigen und die Texte noch ein wenig üben. Jeder Prüfling wurde in der ersten Woche bei ,,Ectarc" mit einem kurzen Gespräch eingestuft. Die Prüfung besteht aus unterschiedlichen Teilen, das heißt, der erste Teil besteht aus einem eigenen gewählten Thema, danach folgen je nach Einstufungs-Grade weitere Abschnitte. Die Prüfung dauert etwa 10 Minuten.

Mal schauen was uns am Freitag erwartet. Ich wünsche allen ganz viel Glück.

Bis dahin

Björn :)

aktuelle Uhrzeit: 03:12

 

die letzten anstehenden Tage können wir an einer Hand abzählen.

 

 


Je länger der Aufenthalt desto kürzer die Texte

24. Oktober 2018, Nils Steinacker - auslandsprojekt-2018

Servus ihr fleißigen Leser und Leserinnen,

ich muss euch heute leider enttäuschen, aber es ist nicht sonderlich viel passiert. Keine Ausflüge, keine Arbeit, keine Schule. Heute war Mittwoch und den Mittwochs haben wir während dem Schulaufenthalt frei, da wir nicht mehr alle in Llangollen leben sondern geteilt sind in Wrexhamfraktion und Langollenfraktion war heute nichts mit wir machen was zusammen sondern jeder hat so ein bisschen was für sich gemacht. Ich habe hauptsächlich gelernt und dann einen kleinen Abendspaziergang gemacht.

Morgen ist der letzte Tag vor dem Abschlusstestat und wir haben geplant mittags evtl. zusammen zu kochen.

Sodele dann noch einen schönen Abend euch allen.

Liebe Grüße

 

Nils


Back to Basics 2.0

23. Oktober 2018, auslandsprojekt-2018

Guten Abend,

 

heute geht es weiter mit der intesiven Vorbereitung für die Prüfung am Freitag. Unser Tag startet wie gewohnt um 09:30 Uhr und endet um 16:00 Uhr. Sehr angenehm. Wie ihr wisst, wohnen einige von uns in Wrexham. Eine davon bin ich. Zusammen mit Jule, Lara, Sina und Björn machte ich mich auf den Weg zum Busbahnhof. Gestern hatten wir leider etwas Pech. Der Bus ist nicht gekommen. Nach über einer Stunde Wartezeit passiert ein Wunder. Der Bus ist endlich da ! Nach einer langen Busfahrt (ca.40 min über Land und Hügel) sind wir müde und erschöpft in Llangollen angekommen. Inklusive einer Stunde Verspätung.

Heute haben wir uns gedacht, dass wir mal etwas früher losgehen und so den Bus dann zu 100% bekommen. Fazit: Der Bus ist wieder nicht gekommen. Déjà-vu ! Enttäuschend warten wir am kalten Bahnhof. 15 min später...es passiert nichts. Nochmal 15 min später...es passiert immer noch nichts. Nach 45 min kommt völlig unerwartet der Bus mit der Nr.5 nach LLangollen angefahren. Auf unser freundliches "Good Morning" reagiert der Busfahrer nicht und jagt uns fünf stattdessen gestresst durch den Bus. "Please take a seat now. I`m late!". Gesagt, getan. Die Busfahrt heute kam mir wie auf der Kirmes vor. Der Busfahrer nimmt die Kurven nicht einwandfrei mit und auch der Bordstein lässt uns grüßen. Nach 30 hektischen und schwungvollen Minuten erreichen wir endlich das Ziel. Fazit hier: "Mir ist übel!", sagte Lara.

 

Um 10 Uhr erreichen wir das ECTARC-Gebäude und das Programm heute ist straff!

Einzelgespräche und fine-tuning unserer Themen sind auf dem Programm. Des Weiteren wurde der Plan für die Woche besprochen. Wir haben den Tag morgen frei und am Donnerstag kann jeder für sich selbst entscheiden ob Lernbedarf besteht oder nicht. Heute stehen außerdem die "Grades" fest.

Nachmittags haben wir mit Helen den zweiten und den dritten Teil der Prüfung geübt. Wir bildeten Gruppentische und haben eine Art Speed-Dating gemacht, so dass man mit jedem Prüfling einmal gesprochen und diskutiert hat. Tolle Idee und sehr effktiv !

Am Freitag findet dann die 15 minütige Prüfung statt. Are you ready to take the challenge?

 

Schönen Abend :-)

 

Liebe Grüße nach Bochum und Freiburg

Eure Anna


Back to Basics - Der Beginn der letzten Woche

22. Oktober 2018, Diana Eberhardt - auslandsprojekt-2018

Heute startete die letzte Woche unseres Aufenthaltes, dort wo alles begann: im Ectarc-Gebäude. 

Am Morgen gab es eine Fragerunde über unsere Erfahrungen der letzten 4 Wochen, die Arbeit, Erlebnisse und Ausflüge. Außerdem spielten wir eine kleine Runde "Wer wird Millionär".

Zur Vorbereitung auf unser Examen am Freitag wurden wir nochmals über unsere Themen, welche wir vorstellen möchten, befragt (im Zusammenhang damit eine kleine Erklärung zu dem Bild: aktive Beschreibung einer Sportübung ;-)).
Morgen müssen wir uns auf eine Schwierigkeitsstufe festlegen. 

Am Nachmittag bildeten wir Gruppen (nach Schwierigkeitsstufe). In diesen Gruppen bereiteten wir uns gezielt auf den dritten Teil (Conversation Phase) des Examens vor. Es sind diverse Themen vorgegeben und über jeweils 2 davon muss mit dem Prüfer gesprochen werden können. D.h. wir überlegten uns mögliche Fragestellungen um die Unterhaltung am Laufen zu halten. Währenddessen wurden Einzelgespräche mit einem der Ectarc-Lehrer in einem seperaten Raum geführt. 

Die restlichen Tage der Woche werden ausschließlich zur weiteren intensiven Vorbereitung dienen, sodass wir uns keine Sorgen machen müssen nicht zu bestehen :-)


Besuch des Food Festivals

21. Oktober 2018, Melissa Thoma - auslandsprojekt-2018

Letztes Wochenende fand in Llangollen das Food Festival statt, welches ich am Sonntag besucht habe. Am Eingang musste man einen Eintritt von 5 Pfund bezahlen und bekam dann eine Tüte, in der man seine gekauften Produkte später einpacken konnte.

Das Festival fand im „Llangollen Pavilion“ statt, eine Art Zelt mit überdachter Bühne und Arena für Messen, Konzerte und Events aller Art. Vor dem Pavilion gab es einzelne Stände an denen verschiedene Speisen und Getränke zum Kauf angeboten wurden, sowie ein kleines Zelt mit Sitzgelegenheiten und Unterhaltungsmusik der ortsansässigen „Silver Band“.

Im Pavilion waren viele Stände aufgebaut, mit den unterschiedlichsten Produkten, wie z. B. Käse, Marmelade, Brot, Kuchen, Schokolade, Soßen, Jogurt, Wein, Bier, Gin, Whisky….und vielen internationalen Gerichten. Es war sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Auch das ein oder andere Geschenk für zu Hause konnte man hier finden.

Viele Grüße aus Llangollen
Melissa

 

Wie die Zeit vergeht

20. Oktober 2018, Sina Hornung - auslandsprojekt-2018

Hallöchen,

 

die letzte Woche steht kurz bevor und langsam beginnt man sich auf die Prüfung vorzubereiten und auf die bevorstehende Heimreise zu freuen.

Mein letzter Arbeitstag in der Zahnarztpraxis war zwar nicht lang, aber dafür umso schöner. Aller Abscheid fällt schwer, so auch dieser. Ich hatte wie eigentlich jeder ein kleines Geschenk vorbereitet, doch bevor ich dazu kam es aus dem Pausenraum zu holen wurde ich überraschenderweise beschenkt. Nachdem Sarah mir sogar eine kleine Dankesrede gehalten hatte, gab es erstmal Umarmungen und ich übergab mein Geschenk an Vera und Sarah. Nicht nur das Zahnärzteteam war da, auch Veras Mann und ihr Sohn waren gekommen um mich zu verabschieden. Süß, oder? 

Ich hätte mir wirklich keine bessere Praxis bzw. kein besseres Team für mein Praktikum vorstellen können. 

 

So aber jetzt zu heute. Ein wunderschöner sonniger Tag ohne einen Tropfen Regen.

 

An sich das perfekte Wetter um irgendwo hin zu fahren, doch leider hab ich meinen Fuß verletzt, also wurde es nur ein kurzer Ausflug zum Supermarkt um für die kommende Woche einzukaufen. Ansonsten hatte ich noch Gelegenheit den Schulstoff aufzuholen, den ich in den letzten Wochen verpasst hatte und meine Wäsche zu waschen. Da ich nicht gerne am Handy lerne, wurde natürlich alles abgeschrieben und abgemalt (Bild unten).

 

Ich bin gespannt wie die Prüfungsvorbereitung nächste Woche wird und freue mich schon auf Freiburg!

 

Cheers!

 

The Final Countdown

19. Oktober 2018, auslandsprojekt-2018

,,We're leaving together, But still it's farewell And maybe we'll come back To earth, who can tell? I guess there is no one to blame We're leaving ground.Will things ever be the same again? It's the final countdown." -Europe-

Mit diesem Lied startet unser letzter Tag. Genau heute endet unser work placement Tag.

Natürlich wurde fleißig gearbeitet. Jule, Lara und ich sind unseren täglichen Aufgaben nachgegangen.

Wir haben wie jeden Tag Akten für das Scannen vorbereitet. In dem sog. Scanning-Room. Hier arbeiten 19 Frauen fleißig und schnell! Sie scannen alle Inhalte einer Akte ein. Diese wird somit digitalisiert und das Krankenhauspersonal hat Zugriff auf die Akte.

Jede von uns hat eine "Tour" durch das Krankenhaus bekommen. Heute war Jule dran. Bei dieser Tour besichtigt und sammelt man die benötigten Akten aus den Ambulanzen und Stationen (den sog. "Wards"). Diese Tour beträgt ca. zwei Stunden. Erst nach der Tour ist uns aufgefallen wie groß das Countess of Chester ist. Des Weiteren bereiten wir die Sprechstunden für die ganzen Abteilungen des Krankenhauses vor. Dabei werden immer Patientenaufkleber und Anamnesebögen,für die jeweilige Abteilung, in die Akte gelegt und im Anschluss an die Ambulanzen verteilt.

Wir haben uns sehr an die Arbeit und an die vielen, herzlichen Kolleginnen gewöhnt. Doch unsere Zeit im Krankenhaus endet heute. Mit gemischten Gefühlen haben wir das Krankenhaus betreten und auch so wieder verlassen. Auf der einen Seite freuen wir uns schon sehr auf unsere Heimat, die Familie, Freunde und Partner. Dennoch ist der Abschied uns nicht leicht gefallen.

Wir haben viel erlebt in den letzen Wochen! Wir fühlten uns sehr wohl und gut aufgehoben im Krankenhaus. Wir haben Spaß gehabt und lernten viele neue Dinge über Wales, die Arbeit und die  Menschen hier kennen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen versammelten wir uns alle im Office (siehe Foto). Viele traurige Gesichter haben uns angeschaut und dabei eine Kleinigkeit überreicht. Damit haben wir nicht gerechnet: Ein Bilderrahmen, Schokolade und ein "Zertifikat". Auch wir drei haben als Dankeschön Muffins, Schoko-Nuss-Ecken und eine Dankeschön-Karte überreicht. Der Abschied war sehr emotional. Wir werden die liebenswerten Frauen sehr vermissen. Wir haben sie alle ins Herz geschlossen.

Wir genießen nun das letzte Wochenende in Wales...

Danke an ECTARC für diese tolle Erfahrung und Kooperation mit dem Countess of Chester Hospital.

 

Ab Montag geht´s weiter mit den Englisch-Kursen in Llangollen und wir werden uns für den 26.10. vorbereiten. An dem Tag werden wir eine Prüfung absolvieren (Trinity GESE Exam).

 

Herzliche Grüße aus Wrexham :-)

 

Eure Anna


Eastern Sheraton

18. Oktober 2018, auslandsprojekt-2018

Chinesisch geht doch eigentlich immer oder?

Nachdem Marco, Nils, Björn, Lara & ich den Snowdon erklimmt haben und einen guten Flug mit der Zip World hatten, brauchten wir dringend eine Stärkung. 

Unsere Arbeitskollegin aus dem Krankenhaus hat uns das chinesische Restaurant Eastern Sheraton in Wrexham empfohlen. Da dachten wir, das wäre doch ein schöner Abschluss für diesen sportlichen und adrenalinreichen Tag. Also nichts wie hin. 

In dem Restaurant wurden wir freundlich empfangen und haben direkt einen Tisch zugewiesen bekommen. Bei der Speisekarte waren wir dann etwas überfordert, denn Buffet war leider aus. Die Fleisch- und Fischgerichte dort wurden ohne Beilage serviert. Diese musste man sich noch extra dazu bestellen. Also gab es für die einen grünes bzw. normales Curry mit Reis oder "Instant-Nudeln" und für die anderen Chicken Fried Rice. Das Essen war ok, aber nichts vom Hocker reißendes. Also weiterempfehlen würden wir dieses Restaurant nur bedingt. 

Die Fortsetzungs-Reihe hat mit diesem Artikel ein Ende!

Walisische Grüße aus Wrexham

Lara & Jule


Übersicht der Beiträge

2018 (44)

Oktober (27) September (16) August (1)
  • .